Die Piraterie

Beiträge zum internationalen Seerecht

Author: Paul Stiel
Published: 1905
Language: German
Wordcount: 12,422 / 54 pg
Downloads: 1,419
Added to site: 2009.08.04
mnybks.net#: 24901
Genre: Pirate Tales
Advertisement
Excerpt

die Anwendung des ius postliminii. Wenn er sie daraufhin als rechtmässige Feinde ansieht, so erklärt sich dies aus seiner Anschauung, dass es nach geltendem Rechte (»quod contra quemlibet hostem recte exercetur«, a. a. O.) noch zulässig sei, Kriegsfeinde zu Sklaven zu machen, wenn eine solche Rechtsübung auch »moribus plerarumque Gentium nunc exolevit« (Quaest. Jur. Publ. L. I C. III; vgl. auch Grotius III, VII § 9).

[19] Gefangene »Sarazenen«, »Mauren«, »Türken« werden Sklaven, Bynkershoek a. a. O. C. XVII: »Solent et Belgae eos captos in Hispaniam advehere et ibi, iure talionis, in servitutem vendere«, ein solcher Verkauf in amtlichem Auftrage noch 1661 (C. III a. a. O.); Art. 1 des französisch-algerischen Vertrages von 1628 sichert den aus Algier feindlichen Ländern nach Frankreich geflüchteten versklavten Algeriern freie Rückkehr in die Heimat zu; Kap

Cover image for

Download


show mobile phone QR code

Donate a small amount via Paypal below or read about some other ways that you can support ManyBooks.