Wallensteins Tod

Wallensteins Tod

By

0
(0 Reviews)
Wallensteins Tod  by Friedrich von Schiller

Downloads:

899

Share This

Wallensteins Tod

By

0
(0 Reviews)

Book Excerpt

n Einfall des verstorbnen Königs,
Indem er mir zur böhm'schen Kron' verhelfe.

Wrangel.

Er sagt, was wahr ist. Der Hochselige
Hat immer groß gedacht von Euer Gnaden
Fürtrefflichem Verstand und Feldherrngaben,
Und stets der Herrschverständigste, beliebt' ihm
Zu sagen, sollte Herrscher sein und König.

Wallenstein.

Er durft' es sagen.
(Seine Hand vertraulich fassend.)

Aufrichtig, Oberst Wrangel--Ich war stets
Im Herzen auch gut schwedisch--Ei, das habt ihr
In Schlesien erfahren und bei Nürnberg.
Ich hatt' euch oft in meiner Macht und ließ
Durch eine Hintertür euch stets entwischen.
Das ist's, was sie in Wien mir nicht verzeihn,
Was jetzt zu diesem Schritt mich treibt--Und weil
Nun unser Vorteil so zusammengeht,
So laßt uns zu einander auch ein recht
Vertrauen fassen.

Wrangel.

Das Vertraun wird kommen,
Hat jeder nur erst seine Sicherheit.

Walle

More books by Friedrich von Schiller

(view all)